Der Fußsklave

Erotische Geschichte von Aroroubbenrox
★★★★

Pandora zeigt ihre Fußsklavin Victoria.…

🕑 12 Protokoll Befriedigung Geschichten

Herrin Pandora strahlte ihren schönen Fußsklaven an. Ihr schöner, willowy Körper mit gebräunter und weicher Haut schimmerte im schlechten Licht. In der kurzen Zeit, in der sie zusammen gewesen waren, war Victoria perfekt gewesen. Sie wusste, wie man richtig sitzt; Ihre Beine waren leicht geöffnet und völlig nackt. "Victoria, ich habe eine Überraschung für dich", sagte die Herrin.

Ihr Fußsklave schwieg, lächelte aber leicht. Pandora sah zu, wie sie gerade saß; öffnete ihre Beine etwas weiter. Victoria liebte es zu zeigen, und sie vertraute darauf, dass Mistress dafür sorgte, dass sie in Sicherheit blieb. "Heute Abend nehmen wir an einem privaten Treffen teil.

Es ist sehr formell… nun… für mich ist es das. Du wirst herrlich nackt sein, bis auf deine 4 in schwarzen Stilettos und das", sagte die Herrin zu ihr. Victoria war gespannt darauf, was in der Schachtel war, und wartete darauf, dass Mistress sie näher winkte. Ihre Augen weiteten sich, als sie den Diamanthalsband sah, den ihre Herrin für sie gekauft hatte.

Victoria wusste, dass die Herrin reich war, wusste aber nie, wie reich sie war. Pandora, zufrieden mit der Reaktion, beugte sich vor und umfasste sanft Victorias Gesicht. Sie zog sie näher an sich, strich leicht mit den Lippen über die ihres Liebessklaven und steckte dann ihre starke Zunge in Victorias warmen, süßen Mund.

Mit verwirrten Zungen schien es, als wollten sie sich gegenseitig auffressen. Die Herrin unterbrach den Kuss und sagte: "Geh zu Chloe. Sie wird dich auf die Feierlichkeiten der Nacht vorbereiten." Pandora wusste, wie sehr Chloe Victoria mochte. Sobald der Raum leer war, drückte sie eine bestimmte Tafel an die Wand und enthüllte einen geheimen Raum.

Sie betrachtete sich als Voyeurin und liebte es zu sehen, wie Chloe ihren Fußsklaven fertig machte. Sie setzte sich vor den Zwei-Wege-Spiegel. Pandora stützte ihre Füße auf beiden Seiten ab und begann, ihren engen Kitzler zu umkreisen, während sie darauf wartete, dass sie auftauchten. Nur zuzusehen, wie andere ihren gehorsamen Sklaven so benutzten, wie sie es wollten, brachte sie immer wieder aus dem Konzept. Chloe führte Victoria zum Spiegel.

Unbekannt für Victoria sah Pandora auf der anderen Seite zu, mit zwei Fingern bereits tief in ihrem Schlitz. Victoria kannte die Übung. Sie beugte sich über einen niedrigen Tisch; Ihre Beine waren weit gespreizt und ihr Rücken zum Spiegel. Pandora stöhnte leise.

Sie hatte einen direkten Blick auf Victorias winzige Analfalte und ihre rosa Muschi. Chloe, die sich der Anwesenheit ihres Chefs hinter dem Spiegel bewusst war, wusste, dass sie bei der Arbeit zur Seite stehen musste. Pandora wollte alles sehen.

"Deine Herrin will, dass du schön sauber für die Party bist", sagte sie und seifte ein weiches Waschlappen ein. Victoria stöhnte, als Chloe anfing, ihre federnden Arschbacken zu reiben. Sie spürte, wie der reiche Schaum anfing, über ihre Oberschenkel und in ihren Riss zu nieseln. Die duftende Seife bedeckte ihre Haut und das kräftige Reiben ließ ihren Arsch prickeln. Ihr Kitzler pochte, aber so sehr sie den Schmerz wegreiben wollte, blieb sie stehen.

Chloe zog ihre Arschbacken auseinander und entblößte ihre seifige Falte. Sie gab das Tuch auf und umkreiste mit ihren Fingern den engen, braunen Stern. Sie tastete leicht nach Victorias Loch und hörte die Frau stöhnen. "Du bist so ein böses kleines Mädchen. Was würde die Herrin tun, wenn sie dich wie eine heiße Schlampe stöhnen hören würde?" Chloe schnurrte, als sie warmes, klares Wasser über Victorias Arsch lief.

Pandora sah gespannt zu. Ihre Magd wusste genau, wie sie ihren Sklaven zum Laufen bringen konnte. Sie klemmte ihren aufrechten Kitzler und sandte Schockwellen durch ihre Muschi zu ihrem Arsch. Sie war so nass; Ihre Schenkel waren mit ihrer eigenen speziellen Creme überzogen.

Chloe, die nicht länger widerstehen konnte, fiel auf die Knie und vergrub ihr Gesicht in dem sauberen Arsch vor ihr. Victoria schnappte nach Luft; Ihre Knöchel waren weiß vom Ergreifen des Tisches. Mit dem ersten Schlag von Chloes nasser Zunge fühlten sich ihre Knie an, als würden sie sich beugen. Es ist nie gescheitert.

Jedes Mal, wenn Chloe sie badete, fickte sie ihren Arsch mit der Zunge. Chloes starke Zunge tauchte in den engen Schließmuskel ein und aus und ließ Victoria vor Not zittern. Und wie jedes andere Mal wusste sie, dass Chloe ihren Arsch locker machen und ihre Muschi zusammenziehen würde, aber sie würde sie nicht abspritzen lassen. Pandora ließ die Szene vor sich entfalten. Ihre reizende Magd trieb ihren üppigen Fußsklaven vor Not wild.

Jeden Moment zog Chloe ihre Zunge frei und kletterte auf den Tisch, wodurch Victoria ihre Muschi aß. Chloe zog die sexhungrige Frau hoch und positionierte sich genau so, wie sie wollte. Dann riss sie Victoria nach unten und drückte das Gesicht der Frau in ihre tropfende Fotze. Pandora rieb sich die ganze Zeit wütend den Kitzler und explodierte vor Victorias entspanntem Schließmuskel.

Sie hielt ihren Blick auf das zitternde Loch gerichtet, als es sich schloss. "Leck meine Muschi, Vic. Lass mich abspritzen", stöhnte Chloe und rieb ihren Kitzler an Victorias Lippen und Zunge. Victoria saugte und schlürfte.

Chloe humpelte und stöhnte, bis sie laut schrie. Sie ließ sich schwach zurückfallen und hielt den Atem an, bevor sie aufsprang und das Waschlappen packte. Sie wuchs schnell Victorias Muschi, wusch sie und lotionierte dann die Haut. Pandora, die ihr geheimes Zimmer verlassen hatte, ging zu ihren Suiten und bereitete sich auf die Party vor.

Sie trug ein schwarzes Satin-Korsett und eine eng anliegende Lederhose. Sie lächelte vor sich hin, weil sie ein Geheimnis über diese Hose wusste. Schließlich schob sie ihre perfekt gepflegten Füße in ein Paar 5 in Sandalen; die mit dem dünnen, langen Absatz. Ihr lockiges, kastanienbraunes Haar war zu einem stilvollen, unordentlichen Brötchen hochgezogen.

Dunkles Make-up schmückte ihre stürmischen blauen Augen; Ihre Lippen passten zu der scharlachroten Farbe, die ihre Zehennägel bedeckte. Sie stieg die Treppe hinunter. Victoria erwartete sie unten. Ihre Schönheit war so gekleidet, wie sie wollte.

Ihr Körper nackt; lange Beine durch ein Paar Fick mich Absätze verstärkt. Als sie näher kam, war Pandora angenehm überrascht zu sehen, dass Victorias Brustwarzen das gleiche Scharlachrot hatten, das ihre Herrin trug. "Sehr schön, Liebes. Ich mag die Nippelfarbe wirklich. Es scheint sie aufrecht zu halten, bemerkte Pandora; sanft an einem prallen Gipfel ziehen.

"Ja. Ja. Deine nackte Muschi gefällt mir auch.

Dreh dich um, Liebes", sagte sie. Victoria drehte sich um und hob ihr langes, braunes Haar, so dass ihre Herrin ihren Halsreif um ihren Hals legen konnte. Pandora trat zurück, um die Aussicht zu bewundern.

Ihr Sklave war das Bild der Perfektion. Chloe legte einen Samtmantel um Victorias Schulter, um die Kälte der Nacht abzuwehren. Dann half sie Pandora in ihren Mantel und führte die Frauen zum Auto. "Du warst mächtig still, Liebes.

Was hast du vor?" Fragte Pandora. "Es ist mein Herzenswunsch, dir zu gefallen, aber ich bin ein bisschen nervös", vertraute sie an. "Sei nicht so. Ich werde deine Seite nicht verlassen", versicherte Pandora ihr.

"Wird es Männer geben?" Fragte Victoria. "Ja, aber sie werden dich NICHT berühren. Sie können zuschauen, aber niemals berühren", antwortete Pandora. Victoria seufzte erleichtert. Sie saßen für den Rest der Reise schweigend da.

Plötzlich schnappte sie nach Luft. Pandora sah über ihre Schulter; lächelnd. Die Villa, in der die Party stattfand, war riesig groß. Beide Frauen hielten vor dem Herrenhaus, wurden aus dem Auto geholt und zum Salon gebracht.

Pandora begrüßte ihre Gastgeberin mit einer herzlichen Umarmung. "Pandora, wie geht es dir?" sagte die große Blondine. "Athena, ich habe dich vermisst!" Pandora antwortete.

Victoria stand still und wartete auf die Anweisungen ihrer Herrin. "Athena, du musst meine schöne Victoria treffen", sagte Pandora. Athena musterte die atemberaubende Brünette. Sie näherte sich der Frau und umfasste ihr Kinn.

"Pandora, sie ist wunderschön! Ich muss ihren Körper sehen. Lass uns diesen Umhang ausziehen", sagte Athena und zog dann den Umhang von Victorias Körper. Die leichte Kälte aus dem Flur ließ ihre bereits harten Brustwarzen noch fester werden. Athena drückte Victorias Gipfel und optimierte sie. Athena fuhr mit ihrer weichen Hand über den engen Bauch der Frau, teilte ein Paar sehr nackter Lippen und schob ihren Mittelfinger tief hinein.

Sie beobachtete aufmerksam Victorias Reaktion, als sie einen weiteren Finger drückte und die Wand ihrer Muschi rieb, um den Sweet Spot zu suchen. Victorias Augen rollten in ihrem Kopf zurück, als lange und sehr starke Finger sich drehten und drehten. "So reaktionsschnell. Sehr nett", murmelte Athena. "Ja.

Sie ist es. Sag mal, möchtest du dich uns anschließen? Ich könnte immer ein zusätzliches Paar Hände oder sogar Füße gebrauchen", fragte Pandora schlau. "Na sicher!" Athena strahlte. Victoria, unglaublich geil und tropfnass, wurde in einen riesigen Ballsaal geführt.

In der Mitte des Raumes befand sich ein Kingsize-Himmelbett auf einem zwei Fuß hohen Sockel, wodurch es im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand. Es gab nur ein schwarzes Satinbetttuch auf dem Bett, so dass das Zimmer warm war. Ungefähr zwanzig reich gekleidete Leute saßen um das Bett herum.

Athena zog sich elegant aus und kletterte auf das Bett. Mit dem Rücken gegen das Kopfteil und den langen Beinen vor sich wartete sie. Pandora führte ihren Fußsklaven zum Bett. "Klettere auf das Bett, Liebes.

Schau dir Athenas Füße an. Sind sie nicht wunderschön? ", Fragte Pandora. Schon bei der Erwähnung sexy Füße summte Victorias Muschi. Sie nickte mit dem Kopf und sah dann ihre Herrin an.„ Sie sind wunderschön.

Darf ich sie anbeten, Herrin? ", Fragte Victoria.„ Es würde mir gefallen, wenn Sie es tun würden ", antwortete Pandora. Victoria beugte sich auf den Knien vor und fuhr mit der Zungenspitze über den zarten Rist von Athenas schmalem Fuß Die Haut war so weich und ihre Zehen so hübsch. Sie küsste die Spitze eines eleganten großen Zehs. „Saug es, meine Süße“, drängte Athena.

Victoria saugte den großen Zeh in ihren Mund und schwenkte ihre Zunge herum und herum. Pandora beobachtete von hinten und bewunderte die Aussicht. Victorias runder Arsch war hoch in der Luft, ihre Muschi klaffte.

Athena wackelte mit dem Zeh, bevor sie sagte: "Öffne dich weiter. Nimm sie alle. "Eifrig zu gefallen, saugte und leckte sie jeden Zeh und bedeckte sie dick mit ihrem Speichel. Athena begann ungeduldig, sie hinein und heraus zu schieben.

Zufrieden zog sie ihren Fuß frei." Leck meine Muschi, Sklavin ! ", forderte sie. Victoria rutschte nach oben zur glatten Fotze der älteren Frau. Mit ihren Daumen öffnete sie ein Paar geschwollener, ordentlich geschnittener Lippen und atmete das duftende Aroma von Athenas Muschi ein. Ihr Kitzler war riesig; die Kapuze war vollständig zurückgezogen. Sie saugte Ihr Noppen war tief, fast so, als würde sie versuchen, einen dicken Milchshake durch einen kleinen Strohhalm zu saugen.

Die ältere Frau stöhnte und verwickelte ihre Finger in Victorias Haar. Ohne die Saugkraft zu unterbrechen, schob sie drei Finger in Athenas plätscherndes Loch. Victoria benutzte ihren ganzen Arm ihre Finger rein und raus schieben.

Pandora manövrierte Victorias Körper so, dass sie Athenas Bein überspannte. Sie führte Athenas Fuß zur Muschi ihres Fußliebhabers und rieb mit Athenas Zehen Victorias prallen Kitzler. Athena wackelte mit den Zehen und hielt den pulsierenden Kitzler zwischen ihrem großen Zeh und seinem Nachbarn fest.

Mit ihren bereits spuckenden Ziffern drückte und zog sie an Victorias immer größer werdender Knospe. "Schieben Sie Ihre Zehen in ihre Fotze, Athena. Mein schmutziges Mädchen liebt das", sagte Pandora. "Setz dich auf, Sklave! Reite meinen Fuß", forderte Athena.

Victoria stand auf und hockte sich direkt über den schmalen Fuß. Sie öffnete ihre Schamlippen und ließ sich auf Athenas großen Zeh sinken. Sie sah zu, wie ein rot lackierter Zeh verschwand. "Mehr!" Sagte Athene.

Victoria sank tiefer, bis sie drei… vier… und dann alle fünf Zehen in ihrem gierigen Kater hatte. Athena sah erstaunt zu, wie die obere Hälfte ihres Fußes in der warmen und feuchten Scheide verschwand. Sie wackelte mit den Zehen und sah zu, wie die jüngere Frau stöhnte. ihr Kopf zurückgeworfen. Sobald Victoria an die Größe angepasst war, begann sie zu hüpfen.

Ihre Fotzencreme überzog den Fuß tief in ihrer Muschi. Sie sah nach unten. Ihre Lippen waren dünn; Ihr Loch war eng gespannt. "Lass sie nicht kommen", fragte Pandora. Während ihre schöne Sklavin von einem anderen Frauenfuß gefickt wurde, löste Pandora die Träger ihrer Hose, verwandelte sie in Kerle und entfernte dann das Material, das ihre Brüste bedeckte.

Ihre vollen Brüste hüpften frei; Brustwarzen Kiesel hart. Als sie nach dem Ledergeschirr griff, sah sie auf die Menge. Zufrieden sah sie, dass die Mehrheit des Publikums entweder den Schwanz streichelte, die Muschi fingerte und einige sogar fickten.

Pandora schob einen großen Glasdildo durch das Geschirr und sicherte es kuschelig. Victoria keuchte; Sie zog grob an ihren Brustwarzen. Sie zog Victoria von Athenas Fuß; Ihre Muschi machte ein nasses, saugendes Geräusch, als sie austrat.

Pandora drehte ihren Sklaven schnell dahin, wo sie Athena den Rücken gekehrt hatte. Pandora setzte sich auf Athenas Bein, drückte Victoria zurück und vergrub den Fuß zurück in den tropfenden Schlitz der jüngeren Frau. Sie packte Victorias schlanke Hüften und zog sie zurück. Der geschmierte Glashahn stupste ihr zuckendes Arschloch an.

"Entspann dich, Baby", flüsterte sie. Victoria folgte den Anweisungen ihrer Herrin und spürte, wie der Glasdildo in ihren Arsch sank. Pandora drückte sich langsam hinein und benutzte Victorias Hüften als Hebel. Mit jedem Stoß in ihren Arsch ritt sie den Fuß in ihrer Muschi härter. Schneller und schneller bewegten sie sich im Einklang.

"Zieh an deinem Kitzler, Liebes. Es ist Zeit zu kommen", drängte Pandora. Victorias Finger waren verschwommen.

Sie rieb und zog; Sie war so nah. Ihre Brust wurde gefüttert; Ihr Haar klebte feucht an ihrer Stirn. Die erste Welle überschwemmte sich und ihre Brustwarzen zogen sich zusammen. Mit der zweiten Welle bockte sie und schrie.

Jeder Blitz des Vergnügens schoss von ihrem Kitzler durch ihre Muschi und aus ihrem Arsch. Pandora unterstützte ihren krampfhaften Liebhaber. Als sie aufhörte zu ruckeln, löste sich Pandora sanft aus Victorias Arsch und zog sie von Athenas Fuß. "Dreh dich um, Victoria. Bück dich; spreize deine Arschbacken.

Zeig deinem Publikum, wie offen deine Löcher sind", befahl Pandora. Victoria beugte sich über das Bett und griff hinter sich. Sie packte ihren Arsch, zog ihn auf und hörte Applaus und Jubel. Sie konnte fühlen, wie ihr Saft aus ihrer Muschi sickerte und über ihren inneren Oberschenkel tropfte. Warmes Schmiermittel tropfte von ihrem klaffenden Arschloch.

Sie sah ihre Herrin an. Pandora stand vor ihr; Glasschwanz ragt aus ihrem Geschirr. Sie sah Athene an; Ihr Fuß schleimig mit Victorias Fotzencreme.

Beide Frauen strahlten ihre Zustimmung aus. "Jetzt, wo wir dich aufgewärmt haben, meine Liebe. Lass uns die Show beginnen", sagte Pandora.

Ähnliche Geschichten

Glücklich benutzt zu werden

Erotische Geschichte von krewearje
★★★★

Ein fröhliches Spielzeug wird von ihrem Daddy benutzt…

🕑 4 Protokoll Befriedigung Geschichten

Ich kann nicht sehen oder hören. Ich verlasse mich darauf, dass mein Daddy mich dahin führt, wo er mich haben will. Ich kann den gefliesten Boden unter mir fühlen, als er mich zieht, meine…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Dr. Milkmaid

Erotische Geschichte von kapparnir
★★★★

Eine Junior-Ärztin in einer kleinen ländlichen Stadt entdeckt, dass ihre Chefs in einer Beziehung mit Erwachsenen leben…

🕑 20 Protokoll Befriedigung Geschichten

Hallo, ich heiße Sally. Das ist meine Geschichte; Eine Geschichte, die sich über zwei Jahre meines Lebens erstreckt, als ich im ländlichen Victoria in Australien lebte und arbeitete. Ich bin Mitte…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Für den Geschmack

Erotische Geschichte von Seeptromo
★★★★★

Was hat ein Mädchen sonst noch mit Mannes Sperma zu tun, das sie liebt?…

🕑 16 Protokoll Befriedigung Geschichten

Niemand hat dieses Schlafzimmer außer mir gesehen. Es ist mein Zufluchtsort. Ich stand sogar nackt in der Tür, wenn das Licht aus war, und sein bloßer Geruch beruhigte meinen pulsierenden Puls.…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat