Die Tochter meines laotischen Nachbarn

★★★★★ (< 5)

Sie wird für dich kochen…

🕑 19 Protokoll Erstes Mal Geschichten

Bei mir wurde unter anderem eine schwere Depression und PTBS diagnostiziert. Gelegentlich schaut meine Familie nach mir. Ich hatte nicht die beste Woche, die damit endete, dass ich ins Krankenhaus musste.

Normalerweise ist dies ein zweiundsiebzigstündiger Aufenthalt, aber ich blieb etwas länger. Als ich endlich nach Hause kam, fragten mich meine laotischen Nachbarn nach der Polizei und dem Krankenwagen. Nachdem ich ihnen versichert hatte, dass es mir gut geht, trennten sich unsere Wege. Stunden später hörte ich Gesänge und jemanden, der einen Gong schlug, der aus ihrem Haus kam. In dieser Nacht kamen die Nachbarn mit ihrer sechzehnjährigen Tochter Keymie zu mir nach Hause.

Alles, was sie sagen, ist: "Sie wird für dich kochen.". Die nächsten fünfundzwanzig Sekunden werden unangenehm. Mutter und Tochter tauschen Blicke und Blicke zwischen sich und mir aus.

Der Papa steht stoisch da. Keymie verbeugt sich leicht und ihre Eltern gehen. Keymie geht in die Küche. Ich kratze mich am Kopf und lege mich ins Bett und spiele manchmal Computerspiele.

Ein Klopfen an meiner Schlafzimmertür macht mich wahnsinnig. Keymie. "Komm essen", ist alles, was sie sagt. Ich hatte vergessen, dass sie hier war. Nach dem Essen gehe ich wieder ins Bett und beschließe dann, den Computer einzuschalten.

Ich schalte den Computer aus und starte eine Dusche. Ich höre ein leises Geräusch außerhalb der Duschkabine. Es ist Keymie. „Ich kann dir helfen“, ist alles, was sie sagt.

Keymie steht nackt da. Sie ist fünf Fuß drei Zoll groß und hundertfünfzehn Pfund. Keymie hat eine tolle Figur mit frechen B-Cup-Brüsten.

Ich sehe ihre Beine zittern. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll, mein Verstand versucht alles zu analysieren. Ich bin überfordert und schalte ab. Ich stehe da wie ein Schatz im Scheinwerferlicht. Keymie nimmt meinen linken Ellbogen und führt mich in das strömende Wasser.

Sie holt mich aus dem Strahl, holt Seife und wäscht mich, dann führt sie mich zurück in die Dusche. Sie trocknet mich ab und ich gehe ins Bett. In dieser Nacht wache ich, wie in vielen anderen Nächten, schreiend auf.

Keymie ruft meinen Namen, sagt mir, dass es in Ordnung ist, und beruhigt mich irgendwie. Sie sagt: "Ich werde hier schlafen, leg dich bitte hin." Ich bin immer noch verwirrt wegen all dem, aber erlaube ihr, in mein Bett zu steigen. Obwohl wir beide im Schlafanzug sind, halte ich sie auf Distanz. Ich wache aus einem weiteren Alptraum auf, ich bin um sie gewickelt. Ich glaube, es heißt Spooning.

Mein linker Arm legt sich um ihre Hüfte und meine Hand ist über ihrem Pyjama, auf ihrem Brustbein, sauber zwischen ihren Brüsten, zu einer Faust geballt. Jasmin und Vanille füllen meine Nasenlöcher und ich verblasse mich in den Schlaf. Keymie ruft meinen Namen und sagt: "Frühstück.". Ich gehe ins Badezimmer.

Sie klopft an die Tür und sagt: "Du musst essen.". Ich bin wach und habe Fragen. Beim Frühstück: „Keymie, welcher Tag ist heute?“, frage ich. Sie antwortet: "Es ist Mittwoch.". Ich schaue auf die Uhr und frage: "Musst du nicht in der Schule sein?".

Keymie sagt einfach: "Ich habe keine Schule mehr.". Ich denke über ihre Antwort nach: "Was meinst du?" Ich frage. Keymie: "Ich habe gestern meine Eltern belauscht. Es ist nicht gut für dich, allein zu sein. Deine Familie hilft nicht so, wie sie sollte.

Ich habe meinen Eltern gesagt, dass ich dir helfen möchte.". Ich brauche Zeit, um ihre Worte zu verarbeiten. "Also, wie hängt es zusammen, mir zu helfen und nicht zur Schule zu gehen?". Keymie, "Ich habe mich entschieden, hier zu sein, so lange du mich brauchst.

Ich werde dir bei all deinen Bedürfnissen helfen.". Mein Wecker ertönt und erinnert mich daran, dass ich einen Termin habe, "Wir kommen darauf zurück.". Ich ziehe mich schnell um und stürze aus der Tür. Als ich nach Hause komme, winke ich den Nachbarn zu und gehe hinein.

Ich stellte meine neue verschreibungspflichtige Flasche auf die Badezimmertheke und legte mich hin. Keymie, "Mittagessen ist fertig.". Ich bin erschrocken, aber dann erinnere ich mich. Während wir essen sagt Keymie: "Wir müssen einkaufen gehen.". Einkaufen? Meine Familie bringt mir meistens Sachen mit.

Ich frage nicht, ich nicke nur. Wir gehen zum Auto und setzen uns. Ich bin schon sehr lange nicht mehr gefahren und weiß nicht wohin.

Ich bin so glücklich, dass Keymie nicht fragt: „Geht es dir gut?“. Keymie sieht mich an und sagt: "OK, wir gehen diesen Weg.". Wir besuchen mehrere Lebensmittelgeschäfte und ein Off-Marken-Kaufhaus, bevor wir schließlich nach Hause zurückkehren. Ich helfe Keymie mit den Sachen und leg mich hin. Beim Abendessen bemerke ich, dass die Tür zum Gästezimmer offen steht.

Ich schaue hinein und finde Keymies Sachen. Ich frage mich, wann ihre Sachen ins Haus gebracht wurden, aber vergesse zu fragen, wann wir essen. Antidepressiva haben mehrere Nebenwirkungen, eine davon ist erektile Dysfunktion, wenn Sie mich fragen, ist das kontraintuitiv. Mit Hilfe einer kleinen blauen Pille könnte ich funktionieren, allerdings gibt es noch eine weitere Nebenwirkung. Meine Antidepressiva hemmen auch das Erreichen einer Ejakulation.

Keymie entwickelt eine Routine, irgendwann in der Nacht landet sie in meinem Bett. Nach einer Woche merke ich, wie Keymie mir unter der Dusche hilft. Ihre Hände sind weich und sanft.

Sie waschen meinen Schweiß und Schmutz mit akribischer Sorgfalt weg. Sie ist jeden Tag nackt mit mir unter der Dusche und es hat so lange gedauert, bis ich es bemerkt habe. Ich bekomme fast eine Erektion, die jedoch schnell vergeht, bevor ich wieder schlaff bin.

Keymie bebt ein wenig, macht sich dann aber wieder daran, mich zu waschen. In der nächsten Woche bemerke ich unter der Dusche, dass Keymies Nippel erigiert sind. Hin und wieder reibt eine ihrer Brüste an mir. Sanft streicht sie mit ihrer Brust über meinen Arm oder über meinen Rücken und ein wenig an meinem Bein hinunter.

Ihre Brustwarze kratzt Seife von meiner Haut. Ihre Atmung ist ein wenig mühsam. Bevor ich zu lange geduscht habe, trocknet sie mich ab und ich gehe ins Bett. In dieser Nacht, als ich aus einem Alptraum aufwache, liegt Keymie bereits in meinem Bett.

Ich war um sie gewickelt, aber jetzt bin ich gegen die Wand gedrückt. Keymie setzt sich auf und versichert mir, dass alles in Ordnung ist. Sie umarmt mich und ich bemerke, dass sie kein Oberteil trägt. Ihre Haut ist weich und zart. Ich kann fühlen, wie sich ihre Brüste und Nippel durch mein Pyjamaoberteil in mich bohren.

Ihr Haar duftet nach Jasmin und Vanille. Ich lege meine Arme um sie. Sie trägt immer noch ihre Pyjamahose.

Ich hatte seit vielen Jahren keine Frau mehr in meinen Armen. Keymie flüstert: „Ich weiß nicht, was ich tun soll. Du wachst jede Nacht schreiend auf.“ Ich seufze, „Leg dich wieder hin“ und klopfe ihr auf den nackten Rücken. Keymie küsst sanft meine Wange und legt sich hin.

Ich schmiege mich in sie hinein und schlafe ein. Ein paar Tage später kommt Keymie schüchtern in ihrem Höschen in die Dusche. Sie pendelt hinter mich, drückt ihren Kopf an meinen Rücken und verschränkt ihre Arme unter meinen Achseln. Sie sagt: "Bitte, schau mich nicht an.". Ich gehorche und sage: "Wenn Sie sich unwohl fühlen, brauchen Sie nicht zu mir ins Bett zu kommen.".

Keymie nickt und badet mich schnell. Ich würde gerne sagen, dass ich für den Rest der Woche mit meiner Dusche fertig bin, bevor Keymie den Raum betritt, aber das kann ich nicht sagen. Später hört Keymie mich unter der Dusche schreien, sie ruft die Polizei und ich bin wieder im Krankenhaus.

Ärzte „praktizieren“ Medizin. Bei Antidepressiva ist es wirklich ein Ratespiel. Einige Antidepressiva wirken bei manchen Menschen, andere wirken bei anderen Menschen. Manchmal müssen sie angepasst, geändert oder zum größten Teil mehr Zeit gegeben werden, um in Ihr System zu gelangen. Die typische Zeit, um die volle Wirkung eines Antidepressivums zu erleben, beträgt sechs bis acht Wochen.

Meine brauchen mehr Zeit. Meine Schwester holt mich vom Krankenhaus ab und fragt nach Keymie. Ich sage, dass sie eine Nachbarin ist, die für mich kocht.

An diesem Abend steht Keymie unter der Dusche und wäscht sich die Haare. Ich stelle mich hinter sie, schlinge meine Arme um ihren Abfall und flüstere: "Danke.". Ich greife zum Duschkopf, drücke auf einen kleinen Knopf und das Wasser stoppt. Keymie versucht, sich umzudrehen, aber ich halte sie fest. Sie nickt und lässt mich fortfahren.

Ich hole Seife und fange an, sie zu waschen. Ich reibe ihre glatte, glatte Haut ein. Ich fange an, direkt über ihrem Schamhaar zu waschen. Ich massiere die Wölbung direkt über dem Beckenknochen.

Es erstaunt mich immer wieder, dass sich Frauen so sehr über diesen Teil ihrer Anatomie ärgern. Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass direkt unter ihrer Haut ihre Gebärmutter liegt. Ich kreise mit meinen Händen bis knapp unter ihre Brüste.

Ich bin versucht, sie zu streicheln, aber ich bin mir nicht sicher, wo unsere Grenzen liegen, also gehe ich seitwärts, um ihre Seiten zu waschen. Ich hole mehr Seife, um ihre Arme und ihren Rücken zu waschen. Ich hole mehr Seife und reibe ihren Hintern ein, ihr linkes Bein hinunter und ihr rechtes hinauf.

Ich stoppe meine Hände direkt unter ihrer Vulva. Ich greife nach oben, um den kleinen Knopf am Duschkopf zu drücken und sie abzuspülen. Ich halte sie fest und flüstere: "Es ist nicht deine Schuld.". Keymie nickt und beginnt mich zu baden. Während Keymie mich abtrocknet, sagt sie: "Du…; Nachts wird es heiß, ich glaube nicht, dass du heute Abend deinen Schlafanzug brauchst", ihre Wangen sind knallrot und ihre Augen sind leicht niedergeschlagen.

Ich nicke und gehe ins Bett. Ich schrecke auf, ich bin überrascht, dass ich nicht schreie. Keymie ist in meinen Armen, aber ich habe sie in einer Bärenumarmung. Langsam dämmert mir, dass ich ihre Rippen einschnüre.

Ich lockere meinen Griff und Keymie holt tief Luft. Ich rolle mich auf den Rücken. Keymie rollt mit mir und schmiegt sich neben mich. Sie schlingt ihren linken Arm und ihr linkes Bein um mich.

Plötzlich wird mir ihre Nacktheit bewusst. Ich spüre, wie sich ihre Brüste heben und senken, während sie gegen meine Rippen gedrückt werden. Ihr nacktes linkes Bein ruht knapp über meinem Knie. Ich lege einen Arm unter ihren Kopf und ihren Rücken hinunter. An ihrer Hüfte stellt meine Hand fest, dass mein Verstand Streiche spielt, Keymie trägt ein Höschen.

Keymie hatte Recht, nachts wird es ziemlich heiß. Ich bin nur in Boxershorts und Keymie nur in Höschen, ich schlage die Decke zurück, die mich bedeckt. Meine Ohren klingeln mit den Geräuschen meines Herzschlags.

Langsam höre ich tiefe Atemzüge von Keymie, während sie schläft. Ich halte ihre Hand, die auf meiner Brust liegt und schlafe ein. Freitagabend beenden Keymie und ich unsere Dusche zusammen. Nachdem sie sich abgetrocknet hat, zieht Keymie das Höschen an und folgt mir ins Schlafzimmer.

Ich ziehe meine Boxershorts an und Keymie schlüpft ins Bett. Ich stehe da, starre auf das Bett und versuche zu verarbeiten, was passiert. Keymie klopft auf das Bett und sagt: "Komm ins Bett, dir wird kalt da draußen.". Ich krieche ins Bett und lege mich wie ein Messer flach auf den Rücken.

Keymie kuschelt und löffelt in mich hinein. Sie legt ihre linke Seite über mich und legt ihren Kopf auf meine Schulter. Ihre Brust ruht fest auf meiner Brust. Die Hitze, die unter ihrem Höschen hervorstrahlt, wärmt meine Hüfte.

Ich lege einen Arm um sie und streichle über ihren Kopf. Keymie flüstert: „Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich unterbrach sie, "Ich kann dir helfen.". Ich küsse ihre Stirn und massiere ihren Arm.

Meine Hand verweilt bis zu ihrer Schulter und hinunter zu ihrem Schlüsselbein. Ich durchquere den oberen Teil ihrer Brust und schlängele meine Hand zwischen die Spalte ihrer Brüste. Ich drehe meine Hand, um die Fülle ihrer Brust zu umfassen.

Ich massiere und streichle ihren kecken B-Körbchen. Ihre Weichheit füllt meine Hand. Ich kreise langsam mit meiner Hand bis zu ihrem Warzenhof und kneife sanft ihre leicht erigierte Brustwarze.

Dies entlockt Keymie ein leises Stöhnen und ihre Brustwarze reagiert steinhart. Langsam gleite ich mit meiner Hand über ihren Brustkorb und über ihren formbaren Bauch. Meine Hand wandert weiter nach unten, bis ich das Abfallband ihres Höschens finde. Ich rolle Keymie sanft auf ihren Rücken und knabbere an ihrem Ohrläppchen.

Keymie keucht und stöhnt, als ich ihren Venushügel streichle. Ich ziehe langsam einen Finger über ihr Höschen, um die Spalte ihrer Unterlippe vollständig zu umreißen. Keymie windet sich und stöhnt vor Vergnügen. Als mein Finger die Basis ihrer Vaginallippen erreicht, übe ich festen Druck aus, um ihre Vaginalöffnung zu umreißen.

Keymie wippt wild mit ihren Hüften und Fensterläden. Sie schreit etwas in einer mir unbekannten Sprache und wedelt mit den Armen. Ihr Körper wird starr und dann bricht sie zusammen. Keymie liegt still da und atmet, als wäre sie gerade einen Marathon gelaufen. Ihr Haar bedeckt ihr Gesicht und ihre Haut hat einen leichten Schweißglanz.

Ich setze mich auf und betrachte die junge Frau in meinem Bett. Ich weiß, dass sie noch nicht genug hat. Ich ziehe ihr langsam das Höschen aus. Es ist nicht das erste Mal, dass ich Keymie nackt sehe, aber jetzt sieht sie so klein und zart aus.

Ich knie zu ihren Füßen und schmiege mich an ihre Schamhaare. Ich atme ihren Duft ein. Ich küsse, wo ihre Beine mit ihrem Rüssel verschmelzen, und reibe meine Nase an ihrer Klitoris entlang. Ich spreize ihre Beine und küsse mich nach unten, wobei ich küsse, wo noch vor wenigen Augenblicken mein Finger war. Ihre äußeren Lippen sind immer noch geschwollen und Feuchtigkeit sickert aus ihrer Öffnung.

Ich atme den Duft ihrer Jungfräulichkeit ein. Ein Mann wird dieses Geruchs nie müde. Keymie zittert, als ich an den Säften lecke, die ihre Schamlippen umgeben. Ich kann nicht anders, als meine Zunge hineinzustecken, um meinen Mund mit ihrem Duft zu füllen. Keymie schließt vor Mikrobeben, die von ihrer Vagina ausstrahlen.

Ich ziehe meine Zunge heraus und nach oben, lecke langsam und öffne ihre Lippen. Keymie bewegt ihre Hüften ein wenig und stöhnt, als ich das Piece de Resistance erreiche, ihre Klitoris. Ich lecke sanft um ihre Knospe herum und küsse die Spitze. Vor lauter Muskelgedächtnis schiebe ich ihre Klitorisvorhaut zurück und lecke sie direkt ab. Keymie schießt ihre Hüften so heftig nach oben, dass ich fast meine Zähne in ihren Venushügel einbette.

Ich schaffe es, weiter Druck auf ihre zarten Knospen auszuüben. Keymie schreit, buckelt und dreht sich vor Vergnügen. Wenn ein Außenstehender zuschauen würde, könnten sie glauben, dass sie besessen ist. Zu meiner Überraschung spritzt Flüssigkeit heraus und bedeckt mein Gesicht und meine Brust.

Ich lächle triumphierend und löse mich aus ihrem Griff. Ich lege mich neben sie, wickle das Laken und die Decke über uns und halte ihren zitternden Körper, bis mich der Schlaf übermannt. Früh am Morgen höre ich Keymie in der Küche singen.

Ihr erster Orgasmus verweilt immer noch auf meinem Gesicht. Ich bin versucht, es zu lassen, aber geh dich waschen. In der Küche sehe ich zu meiner Überraschung, dass Keymie nur einen passenden BH und einen passenden Slip trägt. Sie summt und küsst meine Wange. Sie schnurrt meinen Namen und sagt: "Guten Morgen.".

Nach dem Frühstück führt sie mich zur Couch. Ich sitze und Keymie schnurrt und kuschelt sich wie eine Katze auf meinen Schoß. Sie strahlt und plaudert darüber, wie wunderbar die letzte Nacht war.

Sie streckt sich auf mir aus und gräbt ihre Brüste in meine Brust. In ihrer Ausgelassenheit sagt sie: "Oh, wir müssen einkaufen gehen.". Ich kann nicht anders als zu lachen, „Du musst dich zuerst anziehen“, sage ich. Sie küsst mich auf die Lippen und sagt: "Komm, hilf mir.".

Wider besseres Wissen folge ich ihr in das Gästezimmer. Keymie kichert und probiert ein paar Hosen an, aber sie findet kein passendes Oberteil. Kurz darauf steht Keymie da, nur in ihren Dessous, und tippt mit dem Finger gegen ihr Kinn. Ich stehe vom Bett auf, „Keymie, du hast mich um Hilfe gebeten, ich kann dir helfen“, sage ich.

Ihre Augen leuchten, "Oh, ja bitte hilf mir.". Ich halte die erste Hose hoch, die sie anprobiert hat. Ich tanze hinter ihr und wickle sie vor ihr ein. Ich ziehe Keymie an mich heran. Ich halte die Hose mit meinen Fingern und drücke meine Daumen an ihre Seiten.

Ich zeige und sage: "Diese Hose würde wunderbar zu diesem blauen Oberteil passen.". Als Keymie auf das blaue Oberteil schaut, auf das ich gezeigt hatte, falte ich die Hose und schließe ihren Venushügel. Ich spiele mit ihrem Schössling und küsse ihren Hals. Keymie stöhnt und ihre Beine zittern.

Ich lasse die Hose fallen, greife nach oben, hebe ihren BH hoch und umschließe ihre Brust. Meine andere Hand greift in ihren Hosenbund und spielt mit ihrem Schamhaar. Ich zwicke ihre Brustwarze zur gleichen Zeit, in der ich ihren Kitzler finde. Ich streichle sie sanft in ähnlichen Mustern.

Keymie krümmt ihren Rücken, zittert, stöhnt und spritzt, bevor ihr Körper zur Ruhe kommt. Ich lege sie aufs Bett, hole einen warmen Waschlappen, ziehe sie aus und wasche sie. Ich hole ein weiteres Dessous-Set, ziehe ihr ein Bleistiftkleid an, schnappe mir ihre Schuhe und setze sie auf den Beifahrersitz des Autos. Ungefähr auf halbem Weg aus der Auffahrt rührt sie sich.

Keymie murmelt: "Du kannst mir nicht mehr beim Anziehen helfen.". Sie strahlt und lächelt, also glaube ich, dass sie Witze macht. Samstagabend haben wir ein Candle-Light-Dinner. Keymie plaudert über ihre Familie und einige ihrer Traditionen. Unter meinen Medikamenten ist eine kleine, blaue, rautenförmige Pille.

Wie immer duschen wir zusammen, nur dieses Mal, als sie mich wäscht, bekomme ich eine Erektion. Keymie ist begeistert, als sie das Ausmaß meines Phallus sieht. Ich umfasse sanft ihren Kopf und beuge mich hinunter. Ich sehe ihr in die Augen und suche nach Zustimmung. Sie nickt leicht.

Ich werde diesen Kuss nie vergessen. Es ist ein Kuss reinen, sexuellen Hungers. Noch nass von der Dusche stolpern wir den Flur hinunter ins Schlafzimmer. Ich küsse ihre perfekten, wohlproportionierten, festen Brüste in Grapefruitgröße. Ihre Brustwarzen sind erigiert, sie ragen aus den rosa Kreisen ihres Warzenhofs heraus.

Ich nehme ihre festen, jungen Titten in meine Hände und schnippe die Brustwarzen mit meinen Daumen hin und her, während sie stöhnt und ihren Kopf von einer Seite zur anderen wirft. Sie ist so schön in ihrer Leidenschaft! Ich beuge mich über sie, lecke jede schöne Brustwarze mit meiner Zunge und schmecke die Süße ihres jungen Fleisches. Keymie liegt ausgestreckt auf dem Bett, sie ist ein hübsches, erotisches, zerzaustes Durcheinander. Ihre schlanken Beine baumeln über den Rand der Matratze.

Ihr Haar steht ihr ins Gesicht und ihr Schritt ist feucht von ihren weiblichen Sekreten. Wir umarmen und küssen uns; diesmal mit mehr Geduld und Zärtlichkeit. Ich gleite mit meiner Hand ihren Körper hinunter, greife über ihren leicht behaarten Schamhügel und dann ihre Spalte hinunter, um die warmen, nassen Lippen ihrer Fotze zu teilen. Ich streichle ihren schlüpfrigen, geschwollenen Kitzler; hin und wieder stöhnt sie und drückt ihren Schritt gegen meine Hand. Keymie spreizt ihre Beine weiter und erlaubt mir, meinen Finger tiefer hineinzuschieben und ihre Vaginalöffnung zu untersuchen.

Sie keucht, als die Spitze meines Mittelfingers sanft in ihren heißen, nassen und unglaublich engen Eingang gleitet. Ihre Mons sind prall und voll, mit nur einem Fleck dünnen Haares über der Spalte, während die blassrosa Lippen ihrer Fotze geöffnet waren und vor Feuchtigkeit glänzten. Sie stöhnt und weint und lässt ihren Kopf von einer Seite zur anderen baumeln, während die Ekstase sie verzehrt. Ich rolle mich sanft auf sie und setze mich rittlings auf sie. Ich streichle ihr Gesicht.

Keymie beißt sich mit einem nervösen Lächeln auf die Unterlippe und küsst mich. Ich senke mich, bis mein Phallus ihr Schamhaar streift. Ich schaukele leicht zurück und führe mich zu ihrem jungfräulichen Eingang. Ihre Muschi ist warm, nass und einladend. Keymie zuckt zusammen, als mein Phallus ihre Vulva berührt.

Wir küssen uns und ich wiege mich in sie hinein, bis Keymie angesichts des plötzlichen Drucks die Stirn runzelt und grunzt. Ich küsse sie und wiege meine Hüften vor und zurück, jede kleine Bewegung schmiegt mich etwas tiefer in ihren engen Eingang. Ganz langsam dehnt sich ihr Jungfernhäutchen, bis ihre kleine Öffnung nachgibt. Keymie schnappt nach Luft, wirft ihren Kopf zurück und stöhnt.

Ihr Gesicht ist scharlachrot und ihre Augen spiegeln pure Ekstase wider. Wir beginnen ein langsames, rhythmisches Knirschen unserer Hüften und arbeiten meinen Phallus tiefer in ihre kleine Muschi. Bei jedem Einwärtsstoß atmet sie aus und stöhnt leise, bei jedem Ausatmen und Stöhnen sinke ich ein Stück tiefer in ihren jungen Körper. Langsam und zaghaft fängt sie an, ihre Stöße mit meinen abzustimmen.

Bald haben wir einen Rhythmus, etwas mehr rein als raus. Ich habe alles bis auf den letzten Zentimeter in ihrer engen Scheide, als ich aufhöre. Langsam senke ich meinen Körper, bis sich ihre festen Titten gegen meine Brust drücken. Wir lagen absolut still, unsere Körper aneinander gewickelt, und genossen das reine Gefühl unseres Paarungstanzes.

Wieder nehme ich ihren Kopf in meine Hände, während sie ihren kleinen Körper unter meinen Rahmen schmiegt. Ihre Beine weit gespreizt, um meine Hüften zu spreizen, mein Gewicht lastete auf ihr, mein Phallus schaukelte tief in ihre kleine Muschi und prallte mit meinem Schambein gegen ihren Schamhügel. Keymie quietscht vor Freude.

Ich ziehe mich etwas zurück. Keymie keucht, als sie mir ihre Hüften entgegenstreckt. Ich halte sie fest, während ich beginne, in ihren engen Eingang hinein und heraus zu schaukeln. Keymie schreit und beginnt zu kommen. Ich ziehe den größten Teil meines Phallus von ihr zurück und tauche dann wieder in sie ein.

Ich baue Rhythmus mit Geschwindigkeit. Ich vergrabe mich so tief ich kann, meine Eichel drückt gegen ihren Gebärmutterhals, Keymie schreit auf, ihr schönes Gesicht ist von Ekstase gezeichnet. Keymie ist satt.

Ihre Augen sind verdreht, gelegentlich wird ihr Körper von Mikrobeben erschüttert, ansonsten liegt sie still. Unser Bett ist mit ihren Orgasmusflüssigkeiten durchtränkt. Ich sehe das schöne Mädchen in meinem Bett an, ziehe das Laken über sie. Ich liege neben ihr und versuche zu schlafen. Keymie schläft noch, als ich zu meinem Arzttermin gehe.

Ich schaffe es nie..

Ähnliche Geschichten

Der Schwanz meines besten Freundes

★★★★(< 5)
🕑 7 Protokoll Erstes Mal Geschichten 👁 6,083

"Willst du es anfassen?" Mein bester Freund steht vor mir, sein harter Schwanz wölbt sich über dem Bund seiner Boxer. Er macht einen Schritt auf mich zu und es bewegt sich auf und ab. Ich nehme an,…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte

Es gibt immer ein erstes Mal

★★★★★ (< 5)

Ein leichter Start für Unerfahrene.…

🕑 4 Protokoll Erstes Mal Geschichten 👁 750

Es war ein warmer Sommerabend in einem Hotelzimmer in Tokio. Ich war 17 Jahre alt und auf einer Familienreise, aber ich hatte meinen besten Freund mitgebracht. Wir teilten uns ein eigenes Zimmer, und…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte

Drei Schwänze und ein Liebesdreieck (verliebte Männer zu Beginn der Männlichkeit)

★★★★(< 5)

Die Geschichte, wie sich zwei junge Männer zum ersten Mal ineinander verliebten…

🕑 12 Protokoll Erstes Mal Geschichten 👁 394

Es war ein Männerheim, in dem Ingenieurstudenten wohnten. Der dritte Stock gehörte Studenten des dritten Studienjahres. Die Jungs hatten die wackelige Sexualität der Jugend bereits im zweiten…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat