Psychosomatik – Zweiter Teil: Lass mich rein

★★★★★ (< 5)
🕑 18 Protokoll Protokoll Übernatürlich Geschichten

Meine Freunde hatten keine Ahnung, wie es war, mit jemandem zusammenzuleben, der an einer dissoziativen Identitätsstörung zu leiden schien. Sicher, sie hatten Kais eiskalte Momente gesehen, aber Sarah und Bonnie hatten nie seine manischen Episoden gesehen. Sie hatten keine Ahnung, wie psychisch labil er manchmal sein konnte.

Gestern hatte ich das erste Mal richtig Angst vor ihm. Dieser Streit, den wir am Morgen gehabt hatten… die Art, wie sich sein Gesicht verzerrt hatte… seine Augen… Was auch immer er war, er war nicht ganz menschlich. Ich war meinem Tag nachgegangen wie immer, aber als ich nach Hause kam, war er nicht da. Ganze vierundzwanzig Stunden waren vergangen, und er war immer noch nicht nach Hause zurückgekehrt. Es war ein Samstagabend und ich verbrachte ihn alleine, anstatt auszugehen und zu feiern.

Ich habe Kai ununterbrochen angerufen und ihm eine SMS geschrieben. Ich wollte ihm gerade eine letzte Nachricht schicken, in der stand: „Warum bestrafst du mich dafür, dass ich mich um dich sorge?“ als die Haustür aufgeschlossen wurde und mein nachdenklicher Bruder hereinkam. "Wo zur Hölle bist du gewesen?" Ich schrie, unfähig, meine Beherrschung zu behalten. Er zog seine Jacke aus und enthüllte ein blutbeflecktes Hemd. Oh mein Gott, dachte ich schockiert, als er meinem Blick auswich und an mir vorbeiging.

"Ich habe mir kranke Sorgen um dich gemacht!" Er ignorierte mich weiterhin und ging in die Küche. „Wie kannst du mir das antun? Das Mindeste, was du hättest tun können, war mir zurückzuschreiben und mich wissen zu lassen, dass es dir gut geht!“ Er schluckte ein Bier herunter und verhielt sich mir gegenüber völlig gleichgültig. "Warum zum Teufel ist dein Shirt so blutig?" Die Frage brachte ihn dazu, sich von dem blutigen Hemd zu befreien, bevor er es auf die Theke warf. „Du wirst es mir nicht sagen? Gut! Du weißt, dass ich Angst davor habe, allein zu sein! Wie… wie kannst du nur…“ Ich fing an zu weinen. „Nach allem … nach Mom und Dad …“ Ich wollte gerade gehen, als er mich am Handgelenk packte und mich in seine Arme zog.

„Es tut mir leid“, flüsterte Kai. „Es tut mir leid, Layla. Ich war gestern in einem beschissenen Kopfraum, okay? Bitte weine nicht.“ Ich wollte ihn schlagen und mich zurückziehen, aber tief im Inneren wollte ich nur Trost.

Ich musste seine Arme um mich spüren. Ich musste mich sicher fühlen, obwohl alles an ihm chaotisch und gefährlich war. "Du weißt, dass ich Probleme mit dem Verlassen habe." Ich schniefte und schluchzte in seiner Brust. „Ich konnte letzte Nacht nicht nach Hause kommen. Ich wollte dich nicht verletzen.“ Er streichelte mein Haar und rieb meinen Rücken, um mich zu trösten.

„Nichts mehr ergibt in meinem Leben einen Sinn, Kai. Ich verstehe nicht, was mit dir los ist. Was für ein Doppelleben führst du? Du verschweigst mir zu viele Dinge und… und…“ Ich würgte weiter Tränen und schloss meine Augen, als er mein Kinn hob.

„Layla“, er umfasste mein Gesicht, „es gibt nichts und niemanden auf dieser verdammten Welt, der mich von dir fernhalten könnte. Das weißt du. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich deine Liebe wirklich nicht verdiene.“ „Wie kannst du das sagen? Du bist alles was ich habe. Du kümmerst dich um mich.

Du hast mich aus dem Feuer gerettet.“ "Ich konnte Mom und Dad nicht retten." "Es war nicht deine Schuld, Kai!" „Ich bin kein guter Mensch. Ich habe echte Dämonen in meinem Kopf. Ich verletze Menschen.“ "Haben Sie letzte Nacht jemanden umgebracht?" Es war dumm von mir zu fragen. Ich kannte die Antwort bereits. „Kai…“ Er atmete tief aus und runzelte die Stirn.

"Nicht jemand… da waren viele." Lieber Herr… Warum? „Bitte sag mir, was mit dir los ist“, sagte ich. "Was ich gestern gesehen habe… das war nicht…" "Normal?" Er kicherte leise. „Glaub mir, ich weiß es.

Ich weiß schon lange, dass ich alles andere als normal bin.“ „Bitte lass mich rein. Lass mich dir helfen.“ "Wie? Unsere Eltern haben versucht mir zu helfen und sind gescheitert." „Egal wie schlimm deine Kämpfe sind, ich bin für dich da. Du bist mein Bruder, meine Familie. Ich werde nie aufhören dich zu lieben.

Ich werde dich niemals verlassen.“ „Ich bin eine Mörderin, Layla.“ Er richtete seinen dunklen Blick auf mich. "Und ich mag es." Ich fühlte mich eingeschüchtert. Alles an meinem Bruder war einschüchternd.

Ich hatte so viele Fragen, die ich ihm stellen wollte; so viele Fragen, die ich fürchtete zu stellen. "Warum?" brachte ich schließlich hervor. "Weil ich ein Prinz der Hölle bin." Er grinste. "Das ist nicht witzig." „Ich versuche nicht, lustig zu sein. Wir wissen beide, dass ich Scheiße schweben lassen und Gedanken manipulieren kann … Ich muss mit jemandem da unten verwandt sein …“ Ich glaubte nicht an Gott oder den Teufel.

Ich war Atheist und unsere Eltern auch. „Was auch immer mit dir los ist“, begann ich, „ich weiß, dass es mit deiner Vergangenheit zusammenhängt. Du redest nie mit mir darüber.“ "Hatte nie einen Grund dazu." „Nun, jetzt tust du es. Wir wissen beide, dass du nicht ganz menschlich bist, und ich weiß, dass du Leute in der Stadt ermordet hast, seit wir hierher gezogen sind. Was ich nicht verstehe, ist … warum?“ Er lehnte sich näher und flüsterte: „Weil die Stimmen in meinem Kopf mir sagen, ich soll … und sie halten nicht den Mund, bis ich es mache.“ Kai war so asozial und unberechenbar.

Er brachte nie eine Frau mit nach Hause und ich traf nie einen seiner Freunde, was mich glauben ließ, dass er keine hatte. Jedes Mal, wenn ich ihn fragte, sagte er, dass Freundschaft ihm nichts bedeutete. Er hatte mich und das war anscheinend genug für ihn.

Ich weigerte mich jedoch, das zu glauben. Jeder brauchte Freunde und Beziehungen außerhalb der unmittelbaren Familienmitglieder. „Ich fühle mich beschissen.“ sagte er. „Ich brauche eine Dusche.

Bitte ärgere dich nicht über mich." Ich war zu langsam, um zu antworten und ihn weiter um Erklärungen zu bitten, als er meine Hände küsste und aus der Küche verschwand. Mein Bruder ist ein Mörder. Ich lebe mit einem Mörder zusammen, ich dachte verzweifelt, während ich ins Leere starrte. oOo Ich liebte diesen frischen Duft von Duschgel, der unsere Wohnung durchdrang, wenn Kai aus der Dusche kam.

Es war entweder Axe oder Old Spice. Ich hörte ein paar Melodien und beendete meine Hausaufgaben auf dem Couch, als mein Bruder sein Zimmer verließ… halb nackt. Ein weißes Handtuch war um seine V-förmige Taille gewickelt, als Wasser über seine Brust und Arme tropfte. Ich biss mir auf die Lippe und zwang mich, nicht hinzustarren siehst du?“ „Geezus, Kai, zieh dich an.“ „Ist mein Körper so abstoßend für dich?“, neckte er und lächelte auf.

„Keine der Weiber, die ich gefickt habe, hat sich jemals beschwert.“ „TMI!“ Er lachte und stand vor mir, seinen Daumen am Rand des Handtuchs einhakend. Mein Gesicht war buchstäblich Zentimeter von seinem Schritt entfernt. „Willst du es sehen?“ „Ew! Nein!« Ich ging zum Ende des Sofas und hoffte, einen sicheren Abstand zwischen uns zu bringen, bevor er irgendetwas versuchen konnte. »Entspann dich.« Kai lachte. »Ich habe nur gescherzt.

Du konntest es sowieso nicht ertragen, die Größe dieser Schlange zu sehen.“ Oh mein Gott! Das hat er nicht gerade gesagt! „Versuchst du absichtlich, mich zu traumatisieren?“ sagte ich. „Sag mir nicht, dass du nicht nachgedacht hast darüber…“ „Nein! Was zum Teufel, Kai! Ich bin siebzehn und ich habe noch nicht einmal den ganzen Weg mit einem Typen gemacht, geschweige denn an dich gedacht …“ Er lachte lauter und mein Gesicht wurde purpurrot. „Also nicht lustig!“ Ich schlug auf seinen muskulösen Arm, aber bereute es sofort, als er mich über sich zog. Ich schrie, als er anfing, mich zu kitzeln. Der Versuch abzusteigen war eine sinnlose Anstrengung, weil er mich überwältigte und mich zwang, oben zu bleiben.

„Lass mich dich nicht quälen, Layla .“ Er grinste und stocherte an meinen Seiten. „Du weißt, dass ich…“ „Das bist du bereits!“, heulte ich unkontrolliert. „Stopp! Hör auf!“ Ich war den Tränen nahe, als er endlich Gnade zeigte und den Kitzelkrieg beendete.

„Du bist so schrecklich, weißt du das?“, sagte ich und versuchte zu atmen. „Füge es einfach meiner langen Liste unerschütterlicher Fehler hinzu .“ Er strich mir die Haare aus dem Gesicht. Leider trug ich einen Rock und mein Höschen hatte direkten Kontakt mit der riesigen Beule, die unter mir immer größer wurde. Es war mir unangenehm und ich versuchte abzusteigen, aber er hielt Ich senkte meine Hüften und drückte sich an mich.“Kai… lass mich los, bitte.“ Ich schauderte als Reaktion und atmete meine Erregung aus. „Hmm… nein.

Ich glaube, ich mag dich so… obendrauf.“ Ich konnte sehen, dass es keinen Zweck hatte, wegzukommen. Er war unglaublich stark und ein Teil von mir wollte nicht aufstehen. Mein Bruder war wirklich gutaussehend. Kai lächelte selten, aber wenn er es tat, brachten mich seine Grübchen immer zum Schmelzen.“Willst du mir erzählen, was letzte Nacht passiert ist?“fragte ich.“Willst du es wirklich wissen?“ „Ich verdiene es zu wissen.“ Er faltete seine Hände hinter seinem Kopf, ohne seine Augen von mir abzuwenden. "Du kannst jetzt gerne aussteigen." Er lächelte.

Ich war sofort erleichtert und versuchte mich zu bewegen, merkte aber schnell, dass ich es nicht konnte. Er benutzte seine telekinetischen Fähigkeiten, um mich an Ort und Stelle zu halten. „Also nicht cool“, seufzte ich.

"Ja?" Er gluckste. „Was ist damit…“ Ich schnappte sofort nach Luft, als er anfing, mit seinen Hüften gegen mich zu hämmern, während ich auf und ab hüpfte. „Oh mein Gott! Kai! Stopp!“ Ich grub meine Fingernägel in seine Brust und spürte, wie eine Welle der Lust mich durchflutete, was total peinlich war. Ich konnte nicht glauben, dass er versuchte, Sex mit mir zu simulieren. „Ich schwöre bei Gott… wenn du es nicht tust… werde ich…“ Er hörte endlich zu und blieb vollkommen still.

Ich hüpfte nicht mehr, aber ich war fast außer Atem. Kai lag unter mir, grinste wie ein Idiot und schien sich über meine offensichtliche Frustration zu amüsieren. „Meine süße, jungfräuliche Schwester“, neckte er. "Du bleibst besser so." "Du bist hier nicht der Einzige, der flachgelegt werden darf." "Ich bin ein Mann.

Unsere sexuellen Impulse sind anders als die einer Frau." Ich verdrehte die Augen und sagte ihm, dass ich Doppelmoral hasse. „Niemand ist deiner würdig, Layla. Ich konnte fühlen, wie er direkt an mir pochte und es machte mich wahnsinnig. "Kai, ernsthaft… lass mich bitte raus." Er genoss es, mich so zu quälen, aber schließlich gab er nach und setzte sich auf, um meine Stirn zu küssen. „Du kannst dich jetzt frei bewegen.

Keine ehrlichen Spielchen mehr.“ Mit rasender Erleichterung rutschte ich von seinem Schoß und war dankbar, als er aufstand und in seinem Zimmer verschwand. Atme, sagte ich mir und trank ein Glas Wasser, das auf dem Couchtisch gestanden hatte. Als Kai zurückkam, trug er endlich ein weißes Unterhemd und eine zerrissene Jeans. Alles, was er trug, sah an ihm fantastisch aus; sein Körper war einfach zu makellos.

Ohne Vorwarnung ließ er sein Gewicht auf das Sofa fallen und legte seinen Kopf in meinen Schoß. „Ich bin so verdammt müde“, sagte er und schloss die Augen. Es war nur. "Können wir uns jetzt unterhalten?" fragte ich und fuhr mit meinen Fingern durch seine dichte, dunkle Mähne. "Mhm." "Wo warst du gestern?" "Aus." "Das wusste ich, aber wo?" „Hat einen kleinen Roadtrip gemacht…“, atmete er laut aus.

"Wo?" "Georgia." "Warum?" "Unerledigte Aufgabe." "Du bist so ausweichend. Es nervt mich." "Tut mir leid, Süße." Er öffnete seine Augen und lächelte mich an. „Ich bin nur müde. Können wir diese Unterhaltung morgen führen?“ Seufz… warum setzt er sich immer durch? "Gut. Aber versprichst du mir alles zu erzählen?" „Ich verspreche es“, sagte er in schläfriger Benommenheit.

oOo Ich war überrascht, als ich am nächsten Morgen in meinem Schlafzimmer aufwachte, und noch überraschter, als ich feststellte, dass Kai nicht zu Hause war. Er hatte versprochen, mit mir zu sprechen, aber er war nicht da. Als ich es schaffte, mein Telefon zu überprüfen, bemerkte ich, dass er mir eine SMS hinterlassen hatte: Er musste zur Bar, um sich um ein Arbeitsproblem zu kümmern, und würde erst spät nach Hause kommen.

So enttäuscht ich auch war, ich verbrachte den größten Teil des Nachmittags damit, zu putzen, Wäsche zu waschen und die Bücher zu lesen. Ich hatte nächste Woche mit drei anderen Gruppenmitgliedern eine Geschichtspräsentation, also dachte ich, es wäre wahrscheinlich ein guter Zeitpunkt, meine Klassenkameraden zu kontaktieren und zu sehen, ob sie vorbeikommen könnten, um etwas Gruppenarbeit zu machen. Jake und Felix konnten es schaffen, aber Ashley musste arbeiten. Die Jungs kamen gegen vier mit all den richtigen Materialien, die wir für die Präsentation brauchten. Jake war der typische blonde, blauäugige Sportler, während Felix einen Buzz-Cut hatte und eher der nerdige Typ war.

Sie waren beide süß und wirklich nett. „Fühl dich wie zu Hause“, sagte ich, als ich in die Küche ging und mir ein paar Energy-Drinks holte. „Ich liebe deine Wohnung“, sagte Jake. "Danke!" Ich lächelte und reichte ihm eine Gatorade.

"Ich lebe hier mit meinem Bruder, aber er ist gerade nicht zu Hause." Wir versammelten uns im Wohnzimmer und saßen auf dem Sofa und tauschten Ideen über unser Thema aus. Eine halbe Stunde war seit ihrer Ankunft vergangen, als sich plötzlich die Haustür öffnete. „Hey, Schöne! Ich bin zu Hause!“ Alle drehten ihren Kopf zur Quelle des Geräusches herum. „Kai…“ Ich stand auf und bemerkte, dass er einen großen Strauß langstieliger Rosen in der Hand hielt.

Sie waren schwarz und rot gefärbt, was den Anschein erweckte, als wären sie blutende Rosen. Mein Bruder lächelte, bis er meine Freunde bemerkte. Die Rosen fielen sofort zu Boden, als er mich finster anstarrte. "Wer zum Teufel sind sie?" Mein Gesicht wurde rot vor Scham. Ich hatte Angst, dass er vor meinen Klassenkameraden eifersüchtig schimpfen würde.

"Das sind meine Schulfreunde. Ich muss mit ihnen an einem Projekt für meinen Geschichtsunterricht arbeiten." Jake erhob sich und ging direkt auf Kai zu, um ihm die Hand zu schütteln. "Ich bin Jake, schön dich kennenzulernen." Er klang freundlich genug, aber die Reaktion meines Bruders war alles andere als freundlich.

Kai machte sich nicht die Mühe, den Händedruck zu erwidern. Stattdessen blickte er mich finster an und sah aus, als würde er verzweifelt versuchen, sein Temperament zu kontrollieren. "Warum hast du mir nicht gesagt, dass du vorhast, heute Gesellschaft zu haben?" "Ich habe vergessen." "Du hast vergessen?" Er kicherte und verschränkte die Arme vor der Brust. Seine dunklen Augen verließen meinen Blick, als sie verächtlich Jake und Felix durchbohrten.

"Aussteigen." „Sei nicht verärgert“, flehte ich. "Das ist mein Platz und ich will, dass sie weg sind, sofort!" Meine Freunde schienen von seiner gestörten Reaktion so geschockt zu sein, dass sie anfingen zu packen. „Leute“, sagte ich.

„Bitte geh nicht. Wir müssen dieses Projekt beenden. Mein Bruder hat nur einen schlechten Tag. Nimm es nicht persönlich.“ Ohne auf meine Gefühle Rücksicht zu nehmen, marschierte Kai direkt zur Tür und öffnete sie. Er wippte ungeduldig mit dem Fuß und wartete darauf, dass meine Freunde ihn hier rausschleuderten.

„Schreib uns später, Layla.“ Sie gingen hinaus, obwohl ich darauf bestand, dass sie blieben. Sobald Kai die Tür zuschlug, sah er mich an und sah erschreckend aufgebracht aus. „Ich kann nicht glauben, dass du mich und dich gerade so gedemütigt hast!“, schrie ich.

„Was ist was ist los mit dir?“ „Was ist los mit mir? Was zum Teufel ist los mit dir! Du hast diese Bastarde hier reingebracht! Wie kannst du ihnen vertrauen? Sie hätten dich vergewaltigen können!“ „Wirst du auf dich selbst hören? Weißt du, wie verrückt du gerade klingst?“ „Ja! Ich bin verdammt verrückt, psychotisch, besitzergreifend, nenn mich, wie zum Teufel du willst, es ist mir scheißegal! Du hattest zwei Jungs ohne Aufsicht da!“ „Wir haben an einem gottverdammten Projekt gearbeitet, Kai! Es war keine Dreierorgie!“ „Es hätte leicht eine werden können!“ „Das ist eine schwere Beleidigung meines Charakters. Sie waren keine Fremden, die ich in einer Bar aufgegabelt habe, sie waren meine Klassenkameraden!“ „Mir ist es scheißegal, ob sie britische Adlige waren! Ich weiß, wie Jungs sind, und wenn sie ein schönes Mädchen sehen, haben sie nur eines im Sinn!“ „Und was ist das?“, provozierte ich ihn. „Deine süße, jungfräuliche Fotze ficken!“ „Denkst du daran, wenn du sieh mich an?“ „Halt die Klappe!“ „Es muss dich innerlich auffressen, zu wissen, dass du mich niemals haben kannst…“ „Halt die Klappe, Layla!“ Die Möbel im Raum begannen zu vibrieren Ich würde es verlieren, wie er es vor ein paar Nächten getan hatte.“ „Hör auf, Dinge zu zerbrechen!“, forderte ich.

„Du machst mich verdammt noch mal wütend!“ Ich wusste, dass ich derjenige sein musste, der sich beruhigte und ihm sonst durch seine Wut half es würde noch mehr Schaden an unserem Eigentum anrichten.“ „Kai“, ich trat vor, „bitte, beruhige dich. Es tut mir Leid. Sie haben Recht. Ich hätte sie nicht hereinlassen sollen.

Es ist meine Schuld.“ Ich nahm die Schuld auf mich, in der Hoffnung, sein Temperament zu besänftigen, damit er nicht die Kontrolle verliert und alles in Sichtweite zerstört. „Ich rege mich auf, weil ich dich liebe! Weil ich mich sorge! Es tut mir leid, dass ich niemandem vertrauen kann, aber du weißt warum, Layla! Weißt du!« Langsam näherte ich mich ihm. »Tut mir leid. Bitte verzeihen Sie mir. Sei nicht sauer.“ Ich umarmte seinen Hals und fühlte mich, als könnte ich wieder atmen, als er seine Arme um mich legte.

Die Möbel hörten auf zu vibrieren und alle Ruhe war schnell wiederhergestellt. Ich zitterte, als er mit seiner eisigen Hand an der Rückseite meines Hemdes entlang glitt, bis er die Grübchen nahe meiner unteren Wirbelsäule fand. Ich mochte es nicht, ihn aufzuregen, aber auf diese Weise war er unberechenbar. Alles hätte ihn aus der Fassung bringen können. „Tut mir leid.

Ich wollte es nicht verlieren“, sagte Kai. „Ich beschütze dich nur sehr. Ich kann mir nicht helfen.“ Ich zog mich zurück und streichelte liebevoll sein hübsches Gesicht.

Die Narbe an seiner Augenbraue hatte ihn nicht entstellt. Wenn überhaupt, machte es ihn attraktiver. „Ich weiß, dass du mich liebst und mich beschützen willst“, sagte ich.

„Ich habe schon zu viele Menschen verloren, Layla. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich dich verlieren würde.“ Ich war wieder einmal überwältigt von einer unermesslichen Menge an Liebe zu ihm. Er war eine ganz andere Person um mich herum als alle anderen. Jedes Mal, wenn wir ausgingen, war er ständig nervös, als wäre er nicht in der Lage, seine Deckung fallen zu lassen und er selbst zu sein. Kai war immer paranoid und hatte das Gefühl, als würde uns jemand holen.

Wenn ihn niemand gekannt hätte, hätten sie angenommen, er sei neurotisch, narzisstisch und eingebildet. Aber hinter verschlossenen Türen, wenn er und ich allein waren, konnte er sich entspannen und die süßere, verletzlichere Seite seiner komplizierten Natur zeigen. "Waren die für mich?" fragte ich und bemerkte die Rosen auf dem Boden. "Ja." Er ließ mich los und hob den Strauß auf.

"Sie sind so schön." Ich lächelte und nahm die Blumen, um sie in einer Vase zu arrangieren. Ein paar Augenblicke später umarmte mich Kai von hinten und sagte: "Nicht so schön wie du." Ich lächelte, als er sanft meinen Hals küsste. Er war wirklich erstaunlich mit süßen Gesten und Überraschungen. "Du bist so ein guter Bruder für mich." „Du brauchst jemanden, der sich um dich kümmert.

Ich liebe es, mich um dich zu kümmern.“ Er küsste wieder meinen Hals und jagte mir Schauer über den Rücken. Letzte Woche hatte ich wirklich das Gefühl, dass seine kleinen Küsschen am Hals unangebracht waren, aber jetzt störte es mich nicht mehr so ​​sehr. Kai hatte einen unkonventionelle Art, seine Zuneigung auszudrücken. Die Welt musste es nicht verstehen, aber ich verstand ihn, und das war alles, worauf es ankam.

„Also, was ist an der Bar passiert?“ fragte ich ihn und sah ihn an. „Einige Küchengeräte sind kaputt gegangen. Ich musste ein paar Telefonate führen.

Den Rest willst du nicht wissen.“ „Werden wir das Gespräch jetzt führen, nachdem du heute Morgen getaucht bist?“ Er musterte mich schweigend und sagte: „Ich möchte dir etwas zeigen.“ Kai nahm meine Hand und führte mich in sein Schlafzimmer „Warum sind wir hier drin?" Er zog sein Hemd aus und warf es aufs Bett. „Du wolltest es wissen…" Ich stand völlig geschockt da, als jede Ader in seinem Körper zu pulsieren begann Spirale um seine Haut. Er schloss für einen Moment die Augen, und als er sie öffnete, starrte ich in ein Paar glänzender goldener Augen, genau wie in der Nacht zuvor. Da war nichts Menschliches an seinem verwandelten Zustand, und doch konnte ich es noch Sehen Sie seine Menschlichkeit unter der bösartigen Maske, die er trug. War das sein wahres Gesicht?, fragte ich mich.

„Kai …“ Ich trat vor, aber er trat sofort zurück. „Nicht. Ich will nicht, dass du mich anfasst, wenn ich so bin.“ Er brach plötzlich vor Schmerz zusammen und streckte seinen Unterarm aus; das gebrandmarkte Kruzifix brannte, als es auf seiner Haut glühte.

Ich konnte nicht verstehen, was mit ihm geschah Er knurrte und fiel auf die Knie. Offensichtlich kämpfte Kai innerlich gegen etwas Heftiges; etwas erschreckend Reales und Übernatürliches. Ich fühlte mich machtlos, um zu helfen. „Kai, was ist …“ „Bleib zurück! Satz, ich wurde gegen die Wand gedrückt und spürte einen stechenden Schmerz in meinem Nacken. Mein Körper wurde schlaff in seinen Armen, als ich ein Paar schwarze Flügel über seinen Schultern wölben sah.

Halluziniere ich? Ist das ein Traum? Etwas Nasses tropfte meinen Arm herunter und klopfte auf die Dielen. "Kai…", stieß ich schwach aus, bevor alles schwarz wurde….

Ähnliche Geschichten

Mein erotischer Vampir-Traum

★★★★(< 5)

Der sexy Vampir mit nackter Brust kletterte auf mein Bett und schob seine kalten Hände über mein Nachthemd…

🕑 4 Protokoll Übernatürlich Geschichten 👁 1,947

Es war eine stürmische Nacht und ich saß am Fernseher und schaute mir einen dummen Horrorfilm an, in dem dumme kleine blonde Teenager schreien, die vor einem sexy, blasshäutigen Vampir…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte

Mackenzie freute sich nach der Entführung

★★★★★ (< 5)

Mackenzie wird entführt und ist dann erfreut.…

🕑 11 Protokoll Übernatürlich Geschichten 👁 1,946

Wenn Sie mich in der High School kennen würden, würden Sie wissen, dass ich nicht der verrückte Typ bin. Ich habe nie Dinge gesehen oder gehört, die nicht da waren. In der Tat geht es mir um die…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte

Weihnachten mit dem Teufel

★★★★★ (< 5)

In der Nacht vor Weihnachten und im ganzen Haus regte sich eine Kreatur.…

🕑 41 Protokoll Übernatürlich Geschichten 👁 3,764

"Es gibt ein Tier im Menschen, das trainiert und nicht exorziert werden muss.". -Die satanische Bibel. Es war Heiligabend, und der Jolly Old Saint Nicholas hatte noch eine letzte Aufgabe zu…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat